Datenschutzhinweise

Datenschutzhinweise für Betroffene

 Mit den folgenden Angaben möchten wir Sie über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten und Ihre Betroffenenrechte gemäß der Datenschutzgrundverordnung („DSGVO“) informieren.

Datenverarbeitung im Rahmen von Stressmanagement Coaching, Führungskräfteseminare und Einzelcoaching

 

  1. Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen

 

Verantwortlich für die Datenerhebung ist

Julian McGough
AikiStuttgart
Eisenbahnstraße 22a
70372 Stuttgart

Telefon: 01739573076

E-Mail: AikiStuttgart@gmail.com

 

  1. Zwecke und Rechtsgrundlagen der Verarbeitung

Wir verarbeiten personenbezogene Daten für präventive Maßnahmen im Rahmen von Seminaren und Coachings zum Stressmanagement und zur Burnoutprävention.  Ihre Daten werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 Buchstabe lit. b DSGVO zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen und Erfüllung vertraglicher Pflichten verarbeitet.

Folgende Daten werden hierbei verarbeitet:

  • Name, Vorname
  • Adresse
  • Geburtsdatum
  • Telefonnummer
  • Email-Adresse

 

Im Rahmen präventiver Maßnahmen zum Stressmanagement und zur Burnoutprävention verarbeiten wir zusätzlich folgende Daten, soweit Sie uns diese angeben.

 

  • Beruf
  • Stresssymptome/gesundheitliche Merkmale, wie z.B. Angaben über Rücken- und Nackenbeschwerden, Kopfschmerzen, Ängste etc.

 

Ihre Daten werden auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 Buchstabe lit. b DSGVO zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen verarbeitet und zur Erfüllung vertraglicher Pflichten verarbeitet.

 

 

  1. Empfänger oder Kategorien von Empfängern der personenbezogenen Daten

An die jeweilige Krankenkasse geben wir nur Ihren Namen weiter, wenn die Krankenkasse uns mit der Ausführung der Leistung, z.B. die Durchführung eines Stressmanagementkurses oder Burnout-präventiver Maßnahmen, beauftragt hat. Weitere Daten werden nicht ohne Ihre Einwilligung an die jeweilige Krankenkasse weitergebeben.

 

  1. Dauer der Speicherung der personenbezogenen Daten

 

Ihre personenbezogenen Daten werden nach der Erhebung regelmäßig gelöscht oder gesperrt, sobald der Zweck für den sie erhoben wurden, entfällt. Eine Speicherung kann darüber hinaus erfolgen, wenn dies durch den europäischen oder nationalen Gesetzgeber in unionsrechtlichen Verordnungen, Gesetzen oder sonstigen Vorschriften, denen der Verantwortliche unterliegt, vorgesehen wurde. Gesetzliche Aufbewahrungsfristen können sich insbesondere aus Handelsgesetzbuch (HGB) und Abgabenordnung (AO) ergeben und betragen in der Regel sechs bis zehn Jahre. Eine Sperrung oder Löschung der Daten erfolgt auch dann, wenn gesetzlich vorgeschriebene Speicherfrist abläuft, es sei denn, dass eine Erforderlichkeit zur weiteren Speicherung der Daten für einen Vertragsabschluss oder eine Vertragserfüllung besteht.

 

  1. Betroffenenrechte

 

Nach der EU-Datenschutzgrundverordnung stehen Ihnen folgende Rechte zu:

 

Werden Ihre personenbezogenen Daten verarbeitet, so haben Sie das Recht Auskunft über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu erhalten (Art. 15 DSGVO).

 

Sollten unrichtige personenbezogene Daten verarbeitet werden, steht Ihnen ein Recht auf Berichtigung zu (Art. 16 DSGVO).

 

Liegen die gesetzlichen Voraussetzungen vor, so können Sie die Löschung oder Einschränkung der Verarbeitung verlangen sowie Widerspruch gegen die Verarbeitung einlegen (Art. 17, 18 und 21 DSGVO).

 

Wenn Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder ein Vertrag zur Datenverarbeitung besteht und die Datenverarbeitung mithilfe automatisierter Verfahren durchgeführt wird, steht Ihnen gegebenenfalls ein Recht auf Datenübertragbarkeit zu (Art. 20 DSGVO).

 

Sollten Sie von Ihren oben genannten Rechten Gebrauch machen, prüfen wir, ob die gesetzlichen Voraussetzungen hierfür erfüllt sind.

 

Weiterhin besteht ein Beschwerderecht bei einer zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde 8Art. 77 DSGVI i.V. § 19 BDSG). Für Baden-Württemberg ist der Landesbeauftragten für den Datenschutz und Informationsfreiheit zuständige Datenschutzaufsichtsbehörde.

 

 

  1. Pflicht zur Bereitstellung der Daten

 

Sie müssen diejenigen Daten bereitstellen, die für die Aufnahme, Durchführung und Beendigung der vertraglichen Pflichten erforderlich sind oder zu deren Erhebung eine gesetzliche Verpflichtung besteht. Wenn Sie die erforderlichen Daten nicht angeben, können wir gesetzliche Pflichten nicht erfüllen und in der Regel kann ein Vertrag mit Ihnen nicht geschlossen, ausgeführt oder beendet werden.

 

 

  1. Automatisierte Entscheidungsfindung

 

Wir treffen keine Entscheidung aufgrund einer automatisierten Verarbeitung einschließlich Profiling im Sinne von Art. 22 DSGVO.